Pharmazeutische Entwicklung

Die Pharmazeutische Entwicklung ist von zentraler Bedeutung im Gesamtprozess der Entdeckung von Molekülen und ihrer Weiterentwicklung zu einsetzbaren Arzneimitteln. Weiters wird festgelegt, wie die Wirkstoffe hergestellt werden, welche Darreichungsform (Tablette, Kapsel, Injektion) gewählt wird und wie die Reinheit getestet werden kann. Ebenso wird hier entschieden, wie die dauerhafte, sichere und gleichmäßige Wirksamkeit sicherzustellen ist.

Das alles erfordert kontinuierliche, konsequente Kooperation mit allen Stakeholdern im gesamten Entwicklungsprozess – bis hin zur Markteinführung. Erst dann geht die Verantwortung für das Produkt auf den Herstellungsbereich über. Darüber hinaus wird während der Phase der Entwicklung auch der Arzneimittel-Bedarf für alle, der in über 50 Ländern durchgeführten klinischen Studien des Unternehmens, bereitgestellt und versandt.

Durch die Umstrukturierung des Unternehmens zu einem BioPharma-Unternehmen kommen neue Aufgaben auf die Abteilung zu. Denn der pharmazeutische Entwicklungsprozess für Biologika unterscheidet sich erheblich von dem für kleine Moleküle. Traditionell ist die pharmazeutische Entwicklung eine Domäne der Chemie, der Analytik, der Ingenieurwissenschaft und der physikalischen Pharmazie. Der Umbau zu einem BioPharma-Unternehmen erfordert neue Kenntnisse, neue Fertigkeiten und neues Denken.